Alle Artikel von Administrator

media-media-34db7bd2-31e5-49fe-8347-ff69e1079589-original700

Achtklässler lernen Berufe kennen

Achtklässler konnten sich bei der Veranstaltung in der Friedrich-Boysen-Realschule über Ausbildungsberufe informieren. Foto: Köncke Foto: Schwarzwälder-Bote

Die Achtklässler der Altensteiger Friedrich-Boysen-Realschule haben sich bei der „Mini-Biba“ eine Stunde langvon neun Kooperationspartnern über unterschiedliche Berufe, Aufstiegschancen, Verdienstmöglichkeiten und andere Ausbildungs-Themen informieren lassen.

Die große Berufsinformationsbörse Altensteig („Biba“) der Realschule mit jeweils 60 bis 70 Ausstellern findet in diesem Jahr wegen der mit großem Aufwand betriebenen Jubiläumsfeierlichkeiten nicht statt. Den Firmen und Organisationen, die die Realschule ideell und oft auch finanziell unterstützen, wollte Rektor Klaus Ramsaier trotzdem die Chance geben, ihr Unternehmen 60 Minuten lang vorzustellen und für die angebotenen Berufe zu werben. Die 110 Achtklässler der Realschule konnten sich zwei Firmen aussuchen. Das Interesse für eine Laufbahn bei der Polizei war so groß, dass Kommissar Andreas Reuster vom Polizeipräsidium Karlsruhe eine Doppelschicht einlegen musste. Heimleiter Markus Schübel vom Seniorenzentrum Emmaus in Beihingen hatte Viktoria Hess und Sina-Marie Schacht mitgebracht, die eine Ausbildung zur Altenpflegerin absolvieren.

Regionalverkaufsleiter Florian Zanger berichtete, dass die von Ralf und Hubert Schlecht geführte SHL in Altensteig-Garrweiler seit 45 Jahren hochwertige Möbel anfertigt und Einrichtungskonzepte für Hotels, Kliniken, Wohn- und Pflegeheime, Verwaltungsgebäude und andere Objekte entwirft. In einem Werbefilm wurden einzelne Betätigungsfelder des prosperierenden Unternehmens näher erläutert und welche dualen Ausbildungsberufe (Schreiner, Holztechniker, Industriekaufmann, Innenarchitekt, Ingenieur Fachrichtung Holz) angeboten werden. Damit sie testen können, was ihnen Freude machen könnte, llud SHL die Schüler zu einem mehrtägigen Praktikum ein. Das hat Nina Rothfuß bereits absolviert, „weil ich nicht im Büro sitzen, sondern einen handwerklichen Beruf erlernen wollte“. Die Ausbildung zur Schreinerin mache ihr großen Spaß, außerdem seien die Aufstiegschancen gut, sagte sie bei der Vorstellung ihres Berufsbildes. Sie will nicht ausschließen, später den Meister zu machen und vielleicht ein Studium anzuhängen.
Rektor Ramsaier ist „froh und dankbar“, dass Firmen der Region eine Kooperation mit der Realschule eingegangen sind, Praktika und Betriebsbesichtigungen ermöglichen und bei Aktionen auch finanzielle Hilfe anbieten.

bett3og_midi

Hotel Novum Hinte

In Hinte, nur rund sechs Kilometer vom Zentrum Emdens entfernt, lädt das privatgeführte vier Sterne Hotel Novum Urlauber und Geschäftsleute ein. Fritz Schlecht | SHL übernahm bei dem zwischen Krummhörn und Aurich gelegenen Hotel Konzeption und Bau von 33 Zimmern. Vom Bodenbelag über die Wandgestaltung bis hin zu den Möbel und der Beleuchtung schufen die Experten eine Welt, in der sich im Holzdekor maritime Töne wiederfinden und die alten Seekarten auf der Tapete Dank Digitaldruck zum Entdecken einladen. Der Bodenbelag in Vinyl, Holz- und Dielenoptik und die Wandpaneele, die wie Planken aussehen, versetzen die Gäste leicht an Bord eines Schiffes. Und bei der angenehm indirekten Beleuchtung sinkt man nach einem abwechslungsreichen Tag gerne in die gemütlichen Sessel.
_28a6186_perspektive_midi

aquaturm- Hotel Plus Energie

Fritz Schlecht | SHL erhielt den Auftrag für den Innenausbau eines weltweit einzigartigen Projekts – dem aquaturm in Radolfzell am Bodensee. Wie es der Name schon verrät, handelt es sich bei dem Objekt um einen ehemaligen Wasserturm, der in 8-jähriger Bauphase zum weltweit ersten Null- und Plus-Energieturm mit Design-Hotel umgebaut wurde. Durch sein innovatives Energiesystem erzeugt das anspruchsvolle Bauwerk mit Passivhaustechnologie mehr Energie als es für die gesamte Gebäudetechnik samt Hotelbetrieb benötigt. Selbstverständlich zu 100 % regenerativ (Sonne, Wind, Geothermie). Besonderen Wert wurde darüber hinaus auch auf eine nachhaltige und baubiologisch einwandfreie Innenausstattung gelegt: Zum Einsatz kommen neben Keramikböden und Kalk-/Tonputz (Heilerde) beispielsweise Allergiker-Bettwäsche, Leinenmatratzen, Echthölzer sowie recycelte Holzwerkstoffe. Für das Gestaltungskonzept zeichnet sich AIR Architektur und Ingenieurbüro Räffle verantwortlich, das Farb- und Materialkonzept inklusiveder handwerklichen Umsetzung liefert Fritz Schlecht | SHL.

News_collage_01-1.indd

Neue Märkte, neue Ideen bei Fritz Schlecht | SHL

Businessfrühstück mit Betriebsführung – ein gelungener Tag!

Mit ihren innovativen Produkten und Dienstleistungen sind die baden-württembergischen Handwerker echte Frühaufsteher. Was eignet sich also besser für ein Gespräch über Innovationen und Internationalisierungsstrategien als ein Frühstück bei einem innovativen Unternehmen?
Deshalb veranstaltet die Handwerkskammer Karlsruhe gemeinsam mit Handwerk International Baden-Württemberg und weiteren Partnern ein Business-Frühstück mit anschließendem Betriebsrundgang unter dem Titel „Neue Märkte, neue Ideen“ bei der Firma Fritz Schlecht/SHL in Altensteig Garrweiler.
Seit 50 Jahren plant und fertigt Fritz Schlecht/SHL wertige Möbel und Einrichtungen für Hotels, Kliniken, Wohn- und Pflegeheime sowie Seniorenresidenzen, Büros und Verwaltungen. Das familiengeführte Handwerksunternehmen beschäftigt 85 Mitarbeiter.

hzp160926_032_midi

Hotel Herzogspark

Herzogenaurach in Mittelfranken, vom Stadtmarketing auch liebevoll „herzo“ genannt, bietet Besuchern nicht nur eine sehenswerte, mittelalterliche Altstadt. In der Stadt an der Mittleren Aurach lädt ebenfalls das vier Sterne Superior Hotel Herzogspark ein, egal ob Sie geschäftlich oder privat unterwegs sind. Bei der Neugestaltung der
15 Apartments und des Restaurants übernahm Fritz Schlecht SHL die Innenarchitektur, lieferte die Möbel und baute sie auf, kümmerte sich um die Boden- und Malerarbeiten und war während der Umbauphase stets vor Ort. Jetzt genießen die ersten Gäste die innovativen Schicht­stoff-Dekore und Oberflächen, bei denen beispielsweise beim Bett­kopfteil auch Digitaldruck zum Einsatz kam.